2003
Kaufhof München Marienplatz

Der Kaufhof in München am Marienplatz ist äußerlich durch eine typische 60er
Jahre Fassade mit stark auskragenden Obergeschossen gekennzeichnet. Die so im Erdgeschoss entstandene “Arkade“ wirkt durch die geschlossene Gestaltung der Schaufenster eher als Barriere, denn als Übergang zwischen Fußgängerzone und Kaufhaus und ist zudem schlecht beleuchtet.

Neben einer Angleichung von Arkaden- und Schaufensterhöhe, der Einrichtung von Durchsichtzonen, einer homogenen, hellen Deckenuntersicht im Außenbereich haben wir eine Reihe von kreisrunden, etwa 2 m großen Leuchtkörpern vorgeschlagen, die aus der Deckenebene deutlich hervorstehen. Diese Leuchten (mit Leuchtstofflampen) vermitteln zwischen den verschiedenen Geometrien des Grundrisses. Sie wirken wie große Oberlichter, die nicht nur die darunter liegenden Bereiche erhellen, sondern die bisher monotone Deckenuntersicht gliedern.

Leistung: Entwurfsplanung (Projekt wurde nicht ausgeführt)

>